Highfield
Passion
Navigation
Kopfzeile
www.aiyoota.com eCommerce Online-Shop ShopSoftware CMS Content-Management-System WDPX-Frank Wollweber, 38855 Wernigerode, Germany
top

So klingt der Sommer

Am 14. Juni startet es, das Moritzburg Open Air: Jazz, Kino und fulminanter Orchestersound, dazu ein vollmundiger Wein, während sich die Hitze des Tages in eine laue Sommernacht verwandelt. Von rhythmischer Weltmusik im Hof der Moritzburg über Donizettis Belcanto-Klassiker „Anna Bolena" bis zum „Pariser Leben" wird verführt und begeistert bis zum 1. Juli

Text: André Schinkel 

Gemeinsam stellen die Kulturstiftung Sachsen-Anhalt, das Kunstmuseum Moritzburg, die halleschen Theater und das Puschkino ein so aufregendes wie auf die wärmste Epoche des Jahres einstimmendes, die Seelen des Kultur- und Freiluftliebhabers streichelndes Programm zusammen, das in der Stadt und dem unaufhaltsam wie unweigerlich hereinbrechenden Ferienloch seinesgleichen suchen sollte.


mehr   share Twitter share Facebook share email Comments Kommentare (0)   

Das Bildnis des Dorian Gray

Man kennt die Geschichte: Basil Hallward porträtiert Dorian Gray, von dessen Schönheit, Jugend er besessen ist. Unter dem Einfluss Lords Henry setzt Dorian Gray sich immer neuen Genüssen aus. Lord Henry macht aus Dorians Leben schrittweise ein strahlendes Kunstwerk, dessen Perfektion sich die Menschen in dessen Nähe unterzuordnen haben. Den Paradestoff der Moderne hat man am Dessauer Theater nun als Ballett inszeniert

Text: André Schinkel

So wie Lord Henry sich in dem von ihm geschaffenen Leben des Dorian Gray spiegelt, so sieht Dorian das Ergebnis seines von Luxus und Sinnentaumel geprägten Daseins in dem Gemälde Hallwards, das er aufbewahrt: Während er selbst makellos schön bleibt, verzerrt sich das Porträt zunehmend zu einer grässlichen Fratze, die die Verrohung Grays spiegelt. Die Umkehrung der natürlichen Vorgänge entlarvend. 


mehr   share Twitter share Facebook share email Comments Kommentare (0)   

Schwer zu sagen

Das Puppenspiel „Überall & Nirgends" ist eine befreiende, kindgerechte Auseinandersetzung mit dem Thema Abschied und Tod

Text: Annett Krake

Es ist das einzigartige Muster, die Stärke der Fäden, das Geschick unserer Hände, die Wahl der Wolle, aus dem das Gewebe unserer Tage besteht. Das noch nicht bearbeitete Knäuel, die ungewisse Zukunft liegt uns dabei, straff gewickelt, zu Füßen. In dieser ungeheuerlichen Zahl von Maschen, von Zellen, von Worten sind unsere Erinnerungen, unsere Erfahrungen, unsere Begegnungen, unsere Tränen, unser Lachen, unsere Wünsche und Träume verwoben. 


mehr   share Twitter share Facebook share email Comments Kommentare (0)   

Hier stimmt was nicht

Im Hamster-Rad des Marktes – das Theater Aggregate schickt die Performer Astrid Kohlhoff, Jörg Petzold und Jan Uplegger auf die Bühne des Studios Halle

Text: Mathias Schulze; Bild: Silvio Beck
 
Was das bedeutet? Wir haben bei Regisseur Silvio Beck nachgefragt.


mehr   share Twitter share Facebook share email Comments Kommentare (0)   

Und rechts lockt die Heimat

Wie einfach ist es, jugendliche Gemüter zu manipulieren: Matthias Brenner inszeniert die „Kriegerin" am Neuen Theater

Text: Annett Krake; Bild: Anna Kolata

„Volkstum und Kultur sind die Grundlagen für die Würde des Menschen", schreibt die NPD im ersten Kapitel ihres Parteiprogramms. Ein Pamphlet, das den demokratischen Staat ablehnt und eine autoritär geführte „Volksgemeinschaft" oder anders gesagt den Rechtsextremismus will. Ein Begriff, den man mit Aufklärung kontern sollte. 


mehr   share Twitter share Facebook share email Comments Kommentare (0)   

Händel, das Fest und die Spiele

Vom 25. Mai bis zum 10. Juni ist Halle an der Saale wieder Schauplatz der Händel-Festspiele. Unter dem Motto „Fremde Welten" werden 100 Veranstaltungen in der Geburtsstadt des Komponisten und der Umgebung stattfinden, um den großen Sohn der Stadt zu feiern und ganz besondere Musikveranstaltungen an authentischen Orten erlebbar zu machen

Text: André Schinkel

Dabei ist das Programm wieder überaus reich. Mit der Neuproduktion von „Berenice, Regina d’Egitto" in der Oper Halle schließt sich nach 100 Jahren die letzte Lücke: In der Heimatstadt des Komponisten werden am ersten Festspieltag alle 42 Opernwerke erklungen sein, nachdem 1922 mit „Orlando" die Opern-Renaissance in Halle begann. „Berenice, Regina d’Egitto" wird nach der Hallischen Händel- Ausgabe aufgeführt.



mehr   share Twitter share Facebook share email Comments Kommentare (0)   

Brillante Satire

Sehnsucht nach den russischen Weiten und – Engen: Mit "Moskau Moskau" schlägt das Theater-Quartier des Vereins "Werkstätten und Kultur" (WUK) ein neues Spielzeitkapitel auf. Neben weiteren Veranstaltungen Schwerpunkt: 26 Spieler des Studierendentheaters des Uni Halle zeigen Michael Bulgakows "Sojas Wohnung". Im Januar war Premiere, am 01. und 02. Februar wird das Stück nochmals gegeben 

Text: André Schinkel; Bild: WUK

„Sojas Wohnung", das 1927 in Moskau uraufgeführte Stück, ist eine theatralisch brillante Satire auf Leute der überlebten Klassen des Adels und der Bourgeoisie, aber auch auf die Emporkömmlinge der Sowjetmacht, die unter dem Deckmantel der gesellschaftlichen Wohltätigkeit doch nur eigene Interessen bedienen, die keine Haltung haben, außer der zu sich selbst und darum skrupellos heucheln, kriechen und zum Munde reden. Die Handlung spielt in der riesigen Wohnung der reichen Witwe Soja Pelz, die unter dem Aushängeschild einer Schneiderei einen zweifelhaften Amüsierbetrieb organisiert. 


mehr   share Twitter share Facebook share email Comments Kommentare (0)   

Arschlöcher wie du und ich

Rasant, explosiv, eindringlich. Das Anhaltische Theater Dessau zeigt unter der Regie von Jana Vetten die subversive Kapitalismus-Farce „Zeit der Kannibalen"

Text: Mathias Schulze; Bild: Claudia Heysel

Die Ehe ist zu Ende, besiegelt wird es am Headset. Die Frau hat eben noch, irgendwo im westlichen Work-Life-Balance-Wohlstand, das nächste homöopathische Mittelchen für ihr Kind entdeckt. Der Mann hat gerade mit Haifischlächeln den nächsten Deal für seine Company abgeschlossen. Enttäuschungen, ja. Und Wut auch. Sie hat ihn verlassen, er ist kaum da, lebt nur noch in den immer gleichen Verhandlungs- und Hotelzimmern. Alles ist besiegelt, dann schiebt er am Telefon eine letzte Selbstbehauptung, einen zusammenfassenden Schlussstrich unter die vielen Ehejahre: „Aber Finger weg von meiner Espressomaschine, die gehört mir!"


mehr   share Twitter share Facebook share email Comments Kommentare (0)   

Schöner feiern im Mai

Mögen zwar mittlerweile allein die neuen Prunk-Toiletten im allzeit protegierten Peißnitzhaus doppelt so viel Wert sein, wie der direkt benachbarte Wiederholdsche Biergarten insgesamt – mit „Wiederholds Frühlings-Sause", einem kleinen, schnuckeligen Ein-Tages-Open-Air am 26. Mai, dürfte der Titel „Schöner feiern im Mai" diesmal ganz geschmeidig an den sympathischen Retro-Biergarten gehen

Text: Eike Käubler; Bild: Benjamin Winterling
 
Dies zumindest ist die eine ganz klare Intention der Organisatoren um Ansgar Lippold, die dafür fünf ziemlich beste Bands aus der Region ins Line-up der Frühlings-Sause geschrieben haben, die alle noch im Party-Garantiemodus laufen. Das ist versprochen: „Am Start sein werden HoPe (Cover), The Blue Stars (New Orleans Blues), The Nickajacks (Rock’n’Roll), Kapelle Böllberg (Rock & Reggae) und The Albany Noizeland Orchestra (Abba bis Zappa)", sagt Lippold, seines Zeichens selbst Stimme, Gitarre und vor allem Bühnen-Berserker bei besagter Kapelle Böllberg. 


mehr   share Twitter share Facebook share email Comments Kommentare (0)   

Jazz eben

Gesang und Gitarre, Gefühl und Gegenwärtigkeit. Maike Lindemann und Matthias Kurth spielen von Jazz bis Blue Grass über Hip-Hop und Reggae alles, was der Seele schmeichelt. Im Brohmers stellen sich die beiden Musiker im März als die Band „plebeian love" vor. Gänsehaut ist garantiert

Text: Max Feller; Bild: www.plebeianlove.com

Was für ein Bandname! „plebeian love", das heißt plebejische, also gewöhnliche Liebe. Und das Volk, zweifelsfrei sind wir das alle, liebt den ungebrochenen Genuss der Gegenwart. Gestern nichts, morgen nichts, heute alles. Genau diese Sekunden, die uns erlösend aus dem Trott ziehen, zelebrieren die Leipzigerin Maike Lindemann und der Kölner Matthias Kurth gnadenlos gekonnt. 


mehr   share Twitter share Facebook share email Comments Kommentare (0)   

Das aktuelle Heft

pic
E-PAPER
Bitte aufs Cover klicken!
Abstand

Mediadaten

pic


Printmediadaten finden 

Sie hier 

Abstand

Reise 2017

Abstand

Aktuelles Wetter in Halle

Abstand

Location-Suche

Suche Deine Location aus einer Vielzahl an Möglichkeiten:


Abstand